Informationen für meine Klienten nach der Wirbelsäulenbegradigung


Während der Begradigung kommt es nicht nur zu einer sofort sichtbaren Aufrichtung der Wirbelsäule und dem Ausgleich der Beinlängendifferenz, sondern darüber hinaus beobachtet man bei vielen Menschen einen großen Sprung in der Persönlichkeitsentwicklung.

Alles steht mit der Wirbelsäule in Verbindung. Kommt es in einem Abschnitt zu Verschiebungen, kann die Energie nicht mehr fließen und es kommt zu Störungen (Blockaden) der angeschlossenen Zentren (Organe). Durch die Begradigung lösen sich Energieblockaden auf emotionaler, geistiger und körperlicher Ebene, so dass auch schon lange bestehende Beschwerden ein Ende finden können.

Der Heiler hilft dem Menschen, sich selbst zu heilen. Dies geschieht durch die Kraft und die Gnade des universellen göttlichen Geistes. Die jedem Menschen innewohnenden natürlichen Selbstheilungskräfte werden so geweckt und aktiviert. Für die Begradigung gibt es keine Altersgrenze, weder nach unten noch nach oben. Ebenso gibt es auch keine Kontraindikationen. Es ist ein völlig schmerzfreies Geschehen, denn es wirkt ausschließlich das „Medica mente“, die Heilung durch den Geist.

Durch meine langjährige Arbeit und meine persönlichen Erfahrungen mit Energiearbeit kann ich heute mit Sicherheit sagen, dass die Kombination aus Schulmedizin und Geistigem Heilen für den Menschen in seiner Ganzheit ein wahrer Segen ist.

In Amerika gehört Therapeutic Touch, eine systematisch gelehrte Form des geistig-energetischen Heilens zum offiziellen Fach im Lehrplan an einem Großteil der Krakenpflegeschulen. Diese Entwicklung kann man sich zum Wohle aller Menschen auch bei uns nur wünschen.

Es ist nicht möglich auf der Verstandesebene alles zu erklären; manchmal sollte es einfach genügen, etwas auf der Herzensebene zu erfahren.


Hinweise

  

Nach der Begradigung ist es ratsam etwas zu ruhen

In den nächsten Tagen keine schweren Gegenstände heben und einseitige Belastung sowie Überlastung vermeiden

Eine Begradigung wirkt immer entschlackend und entgiftend, daher möglichst viel trinken – bevorzugt Wasser ohne Kohlensäure

Veränderter bzw häufiger Harndrang, evtl. veränderter Stuhlgang können in den nächsten Tagen auftreten

Es kann zu leichten Muskelschmerzen kommen, ähnlich wie bei Muskelkater, die jedoch in der Regel nicht lange anhalten

Es kann zu einer Erstverschlimmerung von Krankheitsbildern kommen, die erfahrungsgemäß schnell wieder abklingen

Durch das Auflösen von Energieblockaden können verdrängte, längst vergessene Gedanken und Gefühle aus dem Unterbewusstsein wieder an die Oberfläche kommen. Nicht verdrängen, sondern in Ruhe anschauen und zulassen

An dem Tag der Begradigung möglichst auf Alkohol verzichten